Referenzen


 

Übersicht / Auswahl Projektträger
 

AWO Familienzentrum Gottfried-Keller-Straße, Hannover – 2011, 2012, 2013, 2016 (Selbstbehauptung)

AWO Kita Burgdorf, Burgdorf – 2007 (Raufen nach Regeln)

AWO Kita Gorch-Fock-Straße, Hannover – 2011, 2012, 2015 (Raufen nach Regeln)

AWO Kita Harenberger Straße, Hannover – 2010 (Raufen nach Regeln)

Bismarckschule, Hannover - 2016 (Selbstverteidigung und Zivilcourage für junge Frauen)

Factorix Ev. Jugendtreff Ricklingen, Hannover – 2010, 2011 (Selbstbehauptung)

Familienzentrum Gronostraße, Hannover – 2010 (Raufen nach Regeln)

Familienzentrum Voltmerstraße, Hannover - 2012, 2013 (Raufen nach Regeln)

Freizeitheim Linden, Hannover – 2011 (Selbstbehauptung)

Freizeitheim Ricklingen, Hannover – 2010, 2011 (Selbstbehauptung)

Hort Grundschule Beuthener Straße, Hannover – 2008 (Raufen nach Regeln)

IGS Roderbruch, Hannover - 2012 (Kampfsport-Workshops zur Aktionswoche "Ich und Du - Gemeinsam stark ohne Gewalt"), 2015 (Selbstbehauptung und Selbstverteidigung)

Internationale Jugendgemeinschaftsdienste LV Niedersachsen e.V., Hildesheim (IJGD) - 2014, 2016, 2017 (Selbstbehauptung und Selbstverteidigung)

KGS Albert Einstein Laatzen, Laatzen – 2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 (Zivilcourage)

Kita Canarisweg, Hannover – 2011, 2012 (Raufen nach Regeln, Fortbildung “Markenzeichen Bewegungskita”)

Kita Friedrich-Klug-Straße, Hannover – 2012 (Fortbildung ErzieherInnen, Selbstbehauptung)

Kita Neue Straße, Hannover – 2011 (Studientag Kitakollegium)

Kita Nordring, Hannover – 2009, 2010 (Raufen nach Regeln)

Kita Nussriede, Hannover – 2009, 2010 (Raufen nach Regeln)

Kita Ricklinger Straße, Hannover – 2011 (Raufen nach Regeln)

Landesschulbehörde Niedersachsen - Standort Hannover – 2010 (Qualifizierungsangebot Kämpfen im Schulsport)

Lebenshilfe Hannover gGmbH – 2012, 2015, 2016 (Selbstschutztraining für MitarbeiterInnen der Behindertenbetreuung) 2016 (Selbstbehauptung für geistig Behinderte), 2013 (Tagesbildungsstätte Schule Forst Mecklenheide)

VSE (Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen e.V.) Mühlenberg, Hannover – 2010, 2011 (Selbstbehauptung)

Werner-Dicke-Schule - Annastift Leben und Lernen gGmbH, Hannover – 2011, 2012 (Selbstbehauptung und Raufen nach Regeln für körperbehinderte Schüler)

Wilhelm-Busch-Schule Grundschule, Hannover – 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017 (Raufen nach Regeln)


 
Referenzen/Stimmen zu Takedown-Projekten
 
"Vom 17.bis 21.06.2016 fanden in der Bismarckschule die Projekttage statt. Speziell für die Mädchen der Jahrgänge 9-11 wurde ein Selbstverteidigungskurs angeboten.

Am Freitag und am Montag trafen wir uns in der Kampfsportschule MAT Hannover, um dort mit einem professionellen Kampfsportlehrer die Grundlagen der Selbstverteidigung zu erlernen. Nach einer kurzen Einführung begann unser erster Tag. Wir lernten, wie wichtig Emotionen aber auch die Stimme und die Haltung einer Person sind, weil sie die Wirkung auf andere Leute beeinflussen. Wir versetzten uns in die Perspektive des Täters und erforschten den Ablauf eines Verbrechens. Mit dem Wissen können wir nun schneller ein Verbrechen erkennen, denn ein Verbrechen geschieht nie unvorhersehbar.

Am Montag freuten sich schon alle darauf, ein paar Taktiken der Selbstverteidigung zu erlernen. Unser Trainer Ralf zeigte uns mit Hilfe seines Partners Dominik einige praktische Griffe. Wir lernten, uns sowohl aus einfachen Handgriffen als auch aus festen Umklammerungen zu befreien. Dabei konnten wir mit einem Partner diese Griffe üben und können diese vielleicht später auch anwenden (hoffentlich nicht). Am Ende des Tages nahmen wir uns noch das Thema Zivilcourage vor. Dabei erkannten wir, dass viel zu wenig Aufmerksamkeit Gewaltverbrechen auf der Straße gewidmet wird. Dazu erlernten wir die Grundsätze der Zivilcourage , die jeder in so einer Situation anwenden kann.
Wir alle fanden das Projekt sehr interessant und hilfreich. Es hat uns außerdem sehr viel Spaß gemacht, da die Stunden sehr abwechslungsreich gestaltet wurden. Ein besonderer Dank gilt dem Förderverein VEV, der das Projekt finanziell unterstützt hat."

(Mädchen der Jahrgänge 9-11 der Bismarckschule Hannover, verfasst von Friederike, Alisa und Laura. Link: http://bismarckschule.de/aktuelles/aus-der-projektwoche-2-selbstverteidigung)

_________________________________________________________________________________

 
"Lieber Ralf, lieber Dominic und liebe Sonja! Es hat uns bei euch Spaß gemacht! Es gab tolle Spiele und Übungen! Wir werden euch vermissen!
 
Eure Klasse 2D Die Glückskäferklasse"
 
(Klasse 2 d Wilhelm-Busch-Grundschule - 2015)

_________________________________________________________________________________

"Lieber Ralf, du hast toll mit uns gearbeitet und das Gewaltpräventionsprojekt hat uns allen super gut gefallen.
 
Wir hatten viel Spaß und haben viel gelernt!"
 
(Klasse 2 c Wilhelm-Busch-Grundschule - 2013)
_________________________________________________________________________________
 
„Hallo liebes Takedown-Team,
die Kinder vermissen Euch und wir natürlich auch. ... haben einen Ordner mit vielen Bildern und der schriftlichen Doku erstellt. Wir haben uns die Studienblätter nochmals vorgenommen und wollen jetzt gemeinsam die Stunden wiederholen, um sie und auch uns zu festigen. Außerdem ist noch eine Elternveranstaltung dazu geplant. ... Wir werden wieder auf Euch zukommen...“
 
(AWO Kindertagesstätte Gorch-Fock-Straße – 2012)
__________________________________________________________________________________
 
 „Wir sagen Danke! Es hat uns allen viel Spaß mit Euch gemacht.“
(Kindertagestätte Canarisweg – 2012)
__________________________________________________________________________________
 
„Liebe Christine, lieber Ralf, herzlichen Dank für Euer Engagement – ein wirklich tolles Konzept!!“
(Grundschule Wilhelm-Busch-Schule Oberricklingen – 2012)
__________________________________________________________________________________
 
„... Recht herzlich bedanken sich die Kids & Mitarbeiter der AWO Kita Harenbergerstraße für das interessante TAKEDOWN Projekt unter Ihrer Anleitung. Wir haben sehr Sie als sehr engagiert & fachlich kompetent erlebt. Auch unsere „verhaltensoriginellen“ Kinder haben sicher davon profitiert. ...“
(AWO Kindertagesstätte Harenberger Straße – 2011)
__________________________________________________________________________________
 
„Die Teilnahme am Projekt hat sich für uns sehr gelohnt. Die Spielanregungen sind gut im Alltag weiter verwendbar, auch für die Hortkinder. Das Regelkonzept wird von uns komplett übernommen werden. Für uns MitarbeiterInnen war schön:
·         - die Kinder von Außen beobachten zu können, sowie
·         - die Übungen und die Reaktionen der Moderatoren mitzuerleben.
Wir werden die Projektinhalte in unseren Kita Alltag integrieren und haben uns vorgenommen, ein regelmäßiges Angebot für die jüngeren Kindergartenkinder, mit etwas abgewandelten Übungen, anzubieten. Die Wiederholung, der gleichen Übungen, in absehbarer Zeit…. ist für uns sehr gut vorstellbar.
Durch die Fotodokumentation und die Beschreibung der einzelnen Übungen (durch die beobachtenden Mitarbeiterinnen), sowie die Dokumentation von ‚Takedown’ können auch nicht anwesende Kitamitarbeiterinnen in das Projekt einsteigen oder einzelne Übungssequenzen in den Alltag einbauen.“
(Kita Ricklinger Straße - 2011)
___________________________________________________________________________
 
„... vielen Dank für die schnelle Übermittlung ... der Dokumentation! Wir haben eine Menge, vor allem methodisch, aus dem Projekt gelernt und ich bedanke mich nochmal auch im Namen meiner Kolleginnen recht herzlich für die tollen und anregungsreichen Stunden mit euch, das habt ihr wirklich richtig gut gemacht!“
 
(Kita Ricklinger Straße - 2011)
__________________________________________________________________________________
 
„Das Projekt fand in zwei geschlechtsgemischten Gruppen mit je 10 Kindern im Zeitraum vom 15.09. bis 08.12.2008 statt. Mit den Gruppen wurde einmal wöchentlich je eine Stunde gearbeitet.
 
Die Stunden waren hervorragend strukturiert und vorbereitet. Sie bauten aufeinander auf und ließen durch das gesamte Projekt hindurch einen roten Faden sehr gut erkennen.
 
Jede Stunde begann mit einer rituellen Begrüßung und einer Regelwiederholung durch die Kinder. Durch ein spielerisches Aufwärmen wurden die Kinder auf die folgenden Übungen und Spiele vorbereitet.
 
Es wurden Vertrauens-, Kooperations-, Kontakt- und Raufspiele gespielt. Die Annäherung an das Thema "Kämpfen" erfolgte in Abstufungen mit Fokus auf den Kampf um Gegenstände, um Raum und schließlich um Positionen am Boden und Befreiungen aus diesen.
 
In jeden Projekttag wurde ein themenbezogenes Rollenspiel eingebunden. Zum Ausklang dienten Entspannungsübungen sowie eine Reflexion der Stunde und rituelles Abgrüßen.
 
Das Projekt wurde professionell ausgewertet und in einer schriftlichen Dokumentation festgehalten.
Das pädagogische Ziel des Projektes war die Sensibilisierung der Kinder auf die Wahrnehmung der eigenen und fremder Grenzen. Die Kinder konnten sich bei den Spielen in einem geschützten
Rahmen körperlich auseinandersetzen und ihre eigenen Stärken und Schwächen erfahren. In den Rollenspielen wurden die Abgrenzung und Durchsetzungsfähigkeit trainiert und reflektiert.
 
Insgesamt wurde das Projekt von den Kindern sehr gut angenommen und sie waren stets mit sehr viel Motivation und großer Freude dabei.  
 
(Hort Beuthener Straße - 2008)
__________________________________________________________________________________
 
„... Das durch die Stadt Burgdorf geförderte Projekt hatte die Förderung der Entwicklung von konstruktivem Konfliktverhalten, Körpergefühl und den Umgang mit Aggressionen und Gewalt zum Ziel.
 
... Die Kinder wurden spielerisch an faires Kämpfen herangeführt. Durch einen klar strukturierten Ablauf der Einheiten wurde ein geschützter Rahmen geschaffen, in dem sich die Kinder ausprobieren und austoben konnten. Rituale zur Begrüßung und Verabschiedung grenzten die Zeit und den Raum dieses Angebots klar vom Alltag ab. Mithilfe von Kontakt-, Kooperations- und Vertrauensspielen wurde das Gruppengefühl gefördert, Gleichgewichts- und Körperspannungsspiele dienten dazu, den eigenen Körper und seine Möglichkeiten und Grenzen kennen zu lernen, Gruppenkampfspiele und das Kämpfen zu Zweit um Gegenstände und Raum gaben einen Einblick in die Welt des Kampfsports und verdeutlichten die Notwendigkeit von Regeln, Respekt und Fairness.
 
(Kita Burgdorf - 2007)